lex stricta

Das Analogieverbot verlangt eine strenge (strikte) Anwendung des Gesetzes. Ähnlich und vergleichbar sind nämlich viele Gegenstände, so dass bei der Zulässigkeit der Anwendung einer jeden Rechtsnorm zu Lasten eines Adressaten dieser nicht mehr einigermaßen sicher vorhersehen kann, in welcher Lebenslage welche Konsequenzen drohen.

Allerdings kann ein Gesetz selbst seine analoge Anwendung anordnen.

Denn hier entscheidet nicht mehr der Rechtsanwender über eine Vergleichbarkeit, sondern der Rechtssetzer.